versiondog auf der PI-Konferenz - Rückblick

Security für Industrie 4.0 – Gefahren und Maßnahmen

Unter dem Leitthema „Netzwerk der Zukunft – Heute die Produktion von morgen gestalten“ veranstaltete die PROFIBUS Nutzerorganisation e.V. (PNO) am 22. und 23. März 2017 die 5. PI-Konferenz in Frankfurt am Main. Gemeinsam mit Phoenix Contact Cyber Security gestaltete AUVESY einen Workshop zum Thema „Security für Industrie 4.0 – Gefahren und Maßnahmen“. 

„Man merkte der Stimmung im Raum an, dass es sich um ein brisantes Thema handelt“, so Stefan Schnackertz, Business Development bei AUVESY. „Die Risiken von Cyberangriffen waren den Teilnehmern durchaus bewusst und die Folgen für die Sicherheit von Mensch, Natur und Umwelt sind sehr präsent.“

Zuerst konzentrierte sich das allgemeine Interesse auf die erste Verteidigungslinie für Cyberangriffe, denn eine laufende Produktion soll keinesfalls zum Stillstand kommen oder der Output gefährdet werden. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass bei einem erfolgreichen Angriff sofort Maßnahmen zur Wiederherstellung von Steuerungsprogrammen eingeleitet werden müssen.

Obwohl es für einige Besucher sehr zeitintensiv erschien, alle Datenstände jeden Tag auf ungewollte Änderungen zu überprüfen, konnte AUVESY am Beispiel eines Datenvergleiches eines PC WORX-Projekts aufzeigen, dass der Aufwand mit einem Datenmanagementsystem letztendlich gar nicht so hoch ist.

versiondog bildet einen Baustein für „Cyber Security“, denn ohne eine Datensicherung ist es schwer, eine angegriffene Industrie-Steuerung wieder in den zuletzt programmierten „sauberen“ Zustand zu versetzen. 

AUVESY wird sich auch weiterhin sehr intensiv mit dem Thema beschäftigen: gemeinsam mit einer Institution aus dem Bereich kritische Infrastrukturen plant AUVESY ein Forschungsprojekt zur Erkennung von Cyberangriffen auf Industriesteuerungen. 

Zurück